Angebote zu "Schatzkunst" (10 Treffer)

Kategorien

Shops

Das Grüne Gewölbe zu Dresden
9,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Grüne Gewölbe in Dresden wurde von Kurfürst August von Sachsen um 1550 als 'Geheime Verwahrung' errichtet. August der Starke machte 1723 aus der Schatzkammer das erste öffentlich zugängliche Museum für Schatzkunst. Seine Idee war einzigartig: Raumwände und Pfeiler wurden zu damals hochmodernen Kompositionen von Spiegeln, Ornamentfeldern und Konsolen; die kostbaren Kunstwerke verschmolzen mit den Prachtkabinetten. 1942 wurde die Sammlung geschlossen und auf der Festung Königstein in Sicherheit gebracht. Das Gehäuse des Museums und drei der acht Räume wurden zerstört. Erst ab 1974 war wieder ein Teil der Sammlung im Albertinum zu sehen. 2004 wurde das modern präsentierte 'Neue Grüne Gewölbe' mit Werken von der Renaissance bis zum Klassizismus im wieder errichteten Residenzschloss eröffnet. Im September 2006 kehrte auch das weltberühmte 'Historische Grüne Gewölbe' ins Residenzschloss zurück. Der Band stellt 80 Meisterwerke in großformatigen Abbildungen vor und führt mit knappen Texten durch beide Sammlungen.

Anbieter: buecher
Stand: 10.12.2019
Zum Angebot
Das Historische Grüne Gewölbe zu Dresden
24,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Im September 2006 kehrte das weltberühmte 'Historische Grüne Gewölbe' nach sechzig Jahren ins Residenzschloss zurück. Der reich bebilderte Katalog unternimmt einen faszinierenden Rundgang durch dieses einzigartige 'Museumskunstwerk'. Das Grüne Gewölbe wurde von Kurfürst August von Sachsen um 1550 als 'Geheime Verwahrung' errichtet. August der Starke machte 1723 aus der Dresdner Schatzkammer das erste öffentlich zugängliche Museum für Schatzkunst. Seine Idee war einzigartig: Raumwände und Pfeiler wurden zu damals hochmodernen Kompositionen von Spiegeln, Ornamentfeldern und Konsolen; die kostbaren Kunstwerke verschmolzen mit den Prachtkabinetten. 1942 wurde die Sammlung geschlossen und auf die Festung Königstein in Sicherheit gebracht. Das Gehäuse des Museums und drei der acht Räume wurden zerstört. Erst ab 1974 war wieder ein Teil der Sammlung im Albertinum zu sehen. 2004 wurde das modern präsentierte 'Neue Grüne Gewölbe' mit Werken von der Renaissance bis zum Klassizismus im wieder errichteten Residenzschloss eröffnet. Mit dem historischen Teil wird die einzigartige Schatzkammersammlung endlich komplettiert. Das Buch stellt das aufwändig und prunkvoll rekonstruierte barocke Sammlungsgefüge und die bedeutendsten Ausstellungsobjekte vor.

Anbieter: buecher
Stand: 10.12.2019
Zum Angebot
Das Historische Grüne Gewölbe zu Dresden
24,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Im September 2006 kehrte das weltberühmte 'Historische Grüne Gewölbe' nach sechzig Jahren ins Residenzschloss zurück. Der reich bebilderte Katalog unternimmt einen faszinierenden Rundgang durch dieses einzigartige 'Museumskunstwerk'. Das Grüne Gewölbe wurde von Kurfürst August von Sachsen um 1550 als 'Geheime Verwahrung' errichtet. August der Starke machte 1723 aus der Dresdner Schatzkammer das erste öffentlich zugängliche Museum für Schatzkunst. Seine Idee war einzigartig: Raumwände und Pfeiler wurden zu damals hochmodernen Kompositionen von Spiegeln, Ornamentfeldern und Konsolen; die kostbaren Kunstwerke verschmolzen mit den Prachtkabinetten. 1942 wurde die Sammlung geschlossen und auf die Festung Königstein in Sicherheit gebracht. Das Gehäuse des Museums und drei der acht Räume wurden zerstört. Erst ab 1974 war wieder ein Teil der Sammlung im Albertinum zu sehen. 2004 wurde das modern präsentierte 'Neue Grüne Gewölbe' mit Werken von der Renaissance bis zum Klassizismus im wieder errichteten Residenzschloss eröffnet. Mit dem historischen Teil wird die einzigartige Schatzkammersammlung endlich komplettiert. Das Buch stellt das aufwändig und prunkvoll rekonstruierte barocke Sammlungsgefüge und die bedeutendsten Ausstellungsobjekte vor.

Anbieter: buecher
Stand: 10.12.2019
Zum Angebot
Das Historische Grüne Gewölbe zu Dresden
31,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Im September 2006 kehrte das weltberühmte »Historische Grüne Gewölbe« nach sechzig Jahren ins Residenzschloss zurück. Der reich bebilderte Katalog unternimmt einen faszinierenden Rundgang durch dieses einzigartige »Museumskunstwerk«. Das Grüne Gewölbe wurde von Kurfürst August von Sachsen um 1550 als »Geheime Verwahrung« errichtet. August der Starke machte 1723 aus der Dresdner Schatzkammer das erste öffentlich zugängliche Museum für Schatzkunst. Seine Idee war einzigartig: Raumwände und Pfeiler wurden zu damals hochmodernen Kompositionen von Spiegeln, Ornamentfeldern und Konsolen; die kostbaren Kunstwerke verschmolzen mit den Prachtkabinetten. 1942 wurde die Sammlung geschlossen und auf die Festung Königstein in Sicherheit gebracht. Das Gehäuse des Museums und drei der acht Räume wurden zerstört. Erst ab 1974 war wieder ein Teil der Sammlung im Albertinum zu sehen. 2004 wurde das modern präsentierte »Neue Grüne Gewölbe« mit Werken von der Renaissance bis zum Klassizismus im wieder errichteten Residenzschloss eröffnet. Mit dem historischen Teil wird die einzigartige Schatzkammersammlung endlich komplettiert. Das Buch stellt das aufwändig und prunkvoll rekonstruierte barocke Sammlungsgefüge und die bedeutendsten Ausstellungsobjekte vor.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 10.12.2019
Zum Angebot
Schatzkunst der Renaissance und des Barock
36,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Die Schatzkunst ist aus sich heraus eine zweckfreie Kunst, deren Werke als 'objects d’arts' zum Teil eine Gebrauchsfähigkeit vortäuschen, jedoch in erster Linie für den geübten Blick und die tastende Hand des fürstlichen Sammlers bestimmt waren. Als August der Starke sein Schatzkammermuseum im Grünen Gewölbe des Dresdner Schlosses einrichtete, vereinigte er neben seiner eigenen königlichen Pretiosensammlung und dem Staatsschatz an Juwelenschmuck darin auch die ererbten Kostbarkeiten seiner Vorfahren. Schon zu seiner Entstehungszeit konnten nur wenige Sammlungen dieser Art mit der Schatzkammer des sächsisch-polnischen Kurfürst-Königs konkurrieren. Durch die Vielfalt und durch die hohe Qualität der Sammlung lässt sich am Beispiel des Grünen Gewölbes in einzigartiger Weise das Wesen und das Erscheinungsbild der Schatzkunst von der Renaissance bis zum Spätbarock an Hauptwerken der europäischen Kultur darstellen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 10.12.2019
Zum Angebot
Das Grüne Gewölbe zu Dresden
14,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Das Grüne Gewölbe in Dresden wurde von Kurfürst August von Sachsen um 1550 als »Geheime Verwahrung« errichtet. August der Starke machte 1723 aus der Schatzkammer das erste öffentlich zugängliche Museum für Schatzkunst. Seine Idee war einzigartig: Raumwände und Pfeiler wurden zu damals hochmodernen Kompositionen von Spiegeln, Ornamentfeldern und Konsolen; die kostbaren Kunstwerke verschmolzen mit den Prachtkabinetten. 1942 wurde die Sammlung geschlossen und auf der Festung Königstein in Sicherheit gebracht. Das Gehäuse des Museums und drei der acht Räume wurden zerstört. Erst ab 1974 war wieder ein Teil der Sammlung im Albertinum zu sehen. 2004 wurde das modern präsentierte »Neue Grüne Gewölbe« mit Werken von der Renaissance bis zum Klassizismus im wieder errichteten Residenzschloss eröffnet. Im September 2006 kehrte auch das weltberühmte »Historische Grüne Gewölbe« ins Residenzschloss zurück. Der Band stellt 80 Meisterwerke in grossformatigen Abbildungen vor und führt mit knappen Texten durch beide Sammlungen.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 10.12.2019
Zum Angebot
Das Grüne Gewölbe zu Dresden
9,80 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Das Grüne Gewölbe in Dresden wurde von Kurfürst August von Sachsen um 1550 als »Geheime Verwahrung« errichtet. August der Starke machte 1723 aus der Schatzkammer das erste öffentlich zugängliche Museum für Schatzkunst. Seine Idee war einzigartig: Raumwände und Pfeiler wurden zu damals hochmodernen Kompositionen von Spiegeln, Ornamentfeldern und Konsolen; die kostbaren Kunstwerke verschmolzen mit den Prachtkabinetten. 1942 wurde die Sammlung geschlossen und auf der Festung Königstein in Sicherheit gebracht. Das Gehäuse des Museums und drei der acht Räume wurden zerstört. Erst ab 1974 war wieder ein Teil der Sammlung im Albertinum zu sehen. 2004 wurde das modern präsentierte »Neue Grüne Gewölbe« mit Werken von der Renaissance bis zum Klassizismus im wieder errichteten Residenzschloss eröffnet. Im September 2006 kehrte auch das weltberühmte »Historische Grüne Gewölbe« ins Residenzschloss zurück. Der Band stellt 80 Meisterwerke in großformatigen Abbildungen vor und führt mit knappen Texten durch beide Sammlungen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 10.12.2019
Zum Angebot
Das Historische Grüne Gewölbe zu Dresden
24,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Im September 2006 kehrte das weltberühmte »Historische Grüne Gewölbe« nach sechzig Jahren ins Residenzschloss zurück. Der reich bebilderte Katalog unternimmt einen faszinierenden Rundgang durch dieses einzigartige »Museumskunstwerk«. Das Grüne Gewölbe wurde von Kurfürst August von Sachsen um 1550 als »Geheime Verwahrung« errichtet. August der Starke machte 1723 aus der Dresdner Schatzkammer das erste öffentlich zugängliche Museum für Schatzkunst. Seine Idee war einzigartig: Raumwände und Pfeiler wurden zu damals hochmodernen Kompositionen von Spiegeln, Ornamentfeldern und Konsolen; die kostbaren Kunstwerke verschmolzen mit den Prachtkabinetten. 1942 wurde die Sammlung geschlossen und auf die Festung Königstein in Sicherheit gebracht. Das Gehäuse des Museums und drei der acht Räume wurden zerstört. Erst ab 1974 war wieder ein Teil der Sammlung im Albertinum zu sehen. 2004 wurde das modern präsentierte »Neue Grüne Gewölbe« mit Werken von der Renaissance bis zum Klassizismus im wieder errichteten Residenzschloss eröffnet. Mit dem historischen Teil wird die einzigartige Schatzkammersammlung endlich komplettiert. Das Buch stellt das aufwändig und prunkvoll rekonstruierte barocke Sammlungsgefüge und die bedeutendsten Ausstellungsobjekte vor.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 10.12.2019
Zum Angebot
Schatzkunst der Renaissance und des Barock
24,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Schatzkunst ist aus sich heraus eine zweckfreie Kunst, deren Werke als 'objects d’arts' zum Teil eine Gebrauchsfähigkeit vortäuschen, jedoch in erster Linie für den geübten Blick und die tastende Hand des fürstlichen Sammlers bestimmt waren. Als August der Starke sein Schatzkammermuseum im Grünen Gewölbe des Dresdner Schlosses einrichtete, vereinigte er neben seiner eigenen königlichen Pretiosensammlung und dem Staatsschatz an Juwelenschmuck darin auch die ererbten Kostbarkeiten seiner Vorfahren. Schon zu seiner Entstehungszeit konnten nur wenige Sammlungen dieser Art mit der Schatzkammer des sächsisch-polnischen Kurfürst-Königs konkurrieren. Durch die Vielfalt und durch die hohe Qualität der Sammlung lässt sich am Beispiel des Grünen Gewölbes in einzigartiger Weise das Wesen und das Erscheinungsbild der Schatzkunst von der Renaissance bis zum Spätbarock an Hauptwerken der europäischen Kultur darstellen.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 10.12.2019
Zum Angebot